Skip to main content

Magnesiumpräparate

Modell Preis
1 MAGNESIUM VERLA MAGNESIUM VERLA N Dragees 200 St

17,16 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsZum Produkt
2 Magnesium Verla plus Granulat Magnesium Verla plus Granulat

18,34 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsZum Produkt
3 Magnesium Verla direkt Granulat Citrus Magnesium Verla direkt Granulat Citrus

12,94 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsZum Produkt
4 Magnesium Verla Granulat 300 mg Magnesium Verla Granulat 300 mg

12,29 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsZum Produkt
5 Magnesium Verla direkt Himbeere Magnesium Verla direkt Himbeere

11,05 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsZum Produkt
6 Magnesium Verla N Konzentrat Magnesium Verla N Konzentrat

19,49 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsZum Produkt

Magnesium PräparateJeder Mensch gerät von Zeit zu Zeit in die Situation, unter Magnesiummangel zu leiden. Dieser entsteht primär dadurch, dass der menschliche Organismus den lebensnotwendigen Mineralstoff Magnesium nicht selbst herstellen kann. Er wird ausschließlich über die Nahrungsaufnahme zugeführt. Bei schlechter Ernährung, Krankheit oder anderen speziellen Situationen können daher schnell Mangelerscheinungen entstehen, die erst bei entsprechenden Beschwerden bemerkt werden. Durch Magnesiumpräparate als Nahrungsergänzungsmittel lässt sich dem Mangel an Magnesium vorbeugen.

 

Ursächlich für Magnesiummangel sind neben falscher Ernährung zahlreiche weitere Gründe:
  • Verringerte Fähigkeit des Körpers zur Aufnahme von Magnesium durch zu hohen Ballaststoffanteil in der Nahrung
  • Überhöhte Magnesiumausscheidung durch zu starkes Schwitzen beim Sport
  • Erhöhter Bedarf an Magnesium bei Frauen in der Schwangerschaft und während der Stillzeit
  • Stress jeder Art und starke körperliche Belastungen
  • Mangel Vitamine B1 und B6
  • Altersbedingtes Magnesiumdefizit
  • Diabetes
  • Magersucht
  • Chronische Darmentzündungen
  • Verstärkte Aluminiumbelastung (Magnesium wird durch Aluminium verdrängt)

Glücklicherweise lässt sich jede Form von Magnesiummangel durch Einnahme entsprechender Magnesiumpräparate ausgleichen. Magnesiumpräparaten eilt der Ruf des Universalheilmittels voraus.

Welche Magnesiumpräparate bietet der Markt

Magnesiumpräparate stehen in verschiedenen Verabreichungsformen zur Verfügung:

Magnesiumpulver ist wasserlöslich und bietet meistens einen angenehmen Geschmack. Die Pulverform vereinfacht damit die Einnahme im Gegensatz zu größeren Tabletten. Daher ist die Einnahme der Magnesiumpräparate als Pulver auch gut geeignet für Kinder oder Menschen mit Schluckbeschwerden. Für Menschen mit starker körperlicher Beanspruchung empfiehlt sich die Verwendung von Magnesiumöl. Magnesiumpräparate in Ölform dienen der äußerlichen Anwendung. Hochkonzentriert oder in Wasser aufgelöst wird der gesamte Körper mit dem Öl eingerieben. Gängig ist ein Mischungsverhältnis von 30 Gramm auf 1 Liter Wasser. Die Konzentration zieht ohne Verzögerung durch die Haut in den Körper und wirkt entkrampfend. Schmerzen in den Muskeln lassen zügig nach. Auch als Fußbad wird Magnesiumöl gerne angewandt. Die gängigste und bekannteste Einnahmeform der Magnesiumpräparate sind Magnesiumtabletten. Diese meist etwas größeren Tabletten oder Kapseln lassen sich mit ausreichend Wasser leicht herunterschlucken. Auch einige wasserlösliche Tablettenarten stehen dem unter Magnesiummangel leidenden Patienten zur Verfügung. Beliebt sind die kleineren Magnesiumdragees wie die Magnesium Verla N Dragees.

Eher selten und nur wenigen Menschen bekannt ist Magnesiumgel. Wohlschmeckendes Gel aus der Tube mögen Kinder und Senioren gerne, die Tabletten nur schwer herunterbringen. Gele haben eine weniger hohe Magnesiumkonzentration.

Wie wirken Magnesiumpräparate im Körper und welche Konzentrationen sind sinnvoll?

Die zahlreichen verfügbaren Magnesiumpräparate enthalten nie nur Magnesium, sondern bilden immer eine Verbindung mit anderen Stoffen. Mit diesen Verbindungen entfaltet Magnesium erst die gewünschte Wirkung. Daher liegt der Fokus beim Kauf von Magnesiumpräparaten immer auf den Zusatzstoffen in Verbindung mit den eigenen Mangelerscheinungen:

Magnesiumcitrat hilft bereits in geringen Dosen von 150 mg am Tag gegen Nierensteine und Darmträgheit. Zuviel davon kann im Gegenzug in wenigen Fällen Durchfälle verursachen. Magnesiumcarbonat zeigt sich mit einer geringen Bioverfügbarkeit von nur 30 % und wird sehr schnell über den Urin wieder ausgeschieden. Die Magnesiumcarbonat-Verbindung bietet schnelle Abhilfe bei lästigem bis schmerzhaftem Sodbrennen. Ein natürliches Magnesiumcarbonat-Mittel kommt aus der Quelle der Sango Meeres-Koralle. Die organische Zusammensetzung Magnesiumglycinat lässt Schlaflose besser schlafen. Eine sehr vorteilhafte Wirkung erzielt dieses Magnesiumpräparat darüber hinaus bei nervlichen Störungen. Es wirkt beruhigend und entspannend.

Empfohlen wird die Einnahme von drei Kapseln mit je 800 bis 900 mg Glycin kurz vor dem Schlaf. Für das gut funktionierende Herz-/Kreislaufsystem spielt die Zuführung von Magnesium eine entscheidende Rolle.

Besonders der Magnesiumorotat-Mischung sind in der Stärkung des Herzens große Erfolge zuzurechnen. Die Gefäßfunktionen können sich verbessern. Die Anwendung des Präparates seit den 1970er Jahren in Russland hat gezeigt, dass selbst Menschen mit Herzinsuffizienz durch die Einnahme ihre Lebensqualität entschieden optimieren können. Die Magnesiumpräparate Magnesiumsulfat und Magnesiumoxid werden in Apotheken als Abführmittelangeboten. Magnesiumsulfat[, den meisten besser bekannt als Bittersalz oder Epsom-Salz, wirkt stark abführend und wird gerne bei Fastenkuren empfohlen. Keinesfalls geeignet ist Magnesiumsulfat als tägliches Nahrungsergänzungsmittel. Die Synthese Magnesium-Malat regt die Energieproduktion in den Zellen an. Die enthaltenen Salze der Apfelsäure wirken vitalisierend und aufmunternd. Chronische Müdigkeit kann verschwinden, wenn das Präparat über einen längeren Zeitraum eingenommen wird. Wer unsicher ist hinsichtlich der Einnahmedauer und Menge ist gut beraten, bei einem Arzt nachzufragen.

Bioverfügbarkeit der verschiedenen Magnesiumpräparate

MagnesiumverbindungenGeforscht wird seit vielen Jahren über die Bioverfügbarkeit von verschiedenen Magnesiumverbindungen im Vergleich. Die Bioverfügbarkeit sagt aus, wie es mit der Aufnahmefähigkeit des Organismus zu den einzelnen Magnesiumverbindungen steht Wie viel Magnesium verbleibt im Körper, wie viel wird sofort wieder ausgeschieden? Gibt es auch keine aussagefähige Studie, existieren unabhängig davon Forschungstendenzen, bei denen Magnesiumcitrat und Magnesiumoxid gut abschnitten. Als eindeutig sind diese Hinweise aktuell nicht zu bewerten.

Wie werden Magnesiumpräparate richtig dosiert?

Hinsichtlich der Dosierung der Magnesiumpräparate gibt es unterschiedliche Meinungen. Abhängig ist diese vom Körperbau, vom gesundheitlichen Zustand und von Belastungen, denen eine Person ausgesetzt ist. Als Faustformel gilt eine Menge von 300 bis 400 mg Magnesium täglich zur Nahrungsergänzung. Niemand sollte sofortige Erfolge durch Magnesiumpräparate erwarten. Sind stärkere Symptome, herbeigeführt durch Magnesiummangel, zu erkennen, sollte eine erhebliche Verbesserung der Beschwerden nach einer Einnahmedauer der Magnesiumpräparate von 3 bis 4 Monaten zu erkennen sein. Die Aufnahmefähigkeit von Magnesium wird zudem durch eine ausreichende Kaliumzufuhr gefördert.
Baby´s bis 1 Jahr: 24 – 60 mg
Kinder bis 10 Jahren: 80 – 170 mg
Kinder und junge Erwachsene bis 19 Jahre: 230 – 400 mg
Erwachsene ab 19 Jahre: 300 – 400 mg
Schwangere: 390 – 400 mg

Welche Beschwerden verursacht Magnesiummangel und wie lässt sich diesem vorbeugen?

Deutliche Anzeichen für einen bestehenden Magnesiummangel zeigen sich in der Muskulatur. Den meisten bekannt sind schmerzhafte Wadenkrämpfe oder krampfartige Schmerzen in Zehen oder an den Oberschenkeln. Zuckende Augenlider oder Kribbeln bis hin zum unangenehmen Taubheitsgefühl in den Händen können Symptome von Magnesiummangel sein. Auch nervliche Probleme, innere Unruhe bis hin zu leichten Depressionen können mangels Magnesium vorkommen. Für Konzentrationsschwäche und Schlafstörungen kann zu wenig Magnesium ebenfalls der Auslöser sein. Besorgniserregend wirkt sich ein starker Magnesiummangel durch Herzbeschwerden wie Herzjagen und Herzschmerzen aus. Wer unter den genannten Symptomen leidet, klärt diese am besten mit seinem Hausarzt ab. Ist fehlendes Magnesium dafür verantwortlich, lassen sich die Beschwerden durch Einnahme der richtigen Magnesiumpräparate binnen kurzer Zeit beseitigen.

Magnesiumpräparate vorbeugend einnehmen

Magnesium TablettenWer entsprechende Risikofaktoren für Magnesiummangel aufweist wie Sportler, körperlich arbeitende Menschen, schwangere Frauen oder Angestellte im stressigen Büroalltag können vielen Beschwerden durch die vorbeugende Einnahme der richtigen Magnesiumpräparate entgegenwirken. Die Einnahme von Magnesium gilt als unbedenklich. Entsprechende Magnesiumpräparate stehen in unterschiedlicher Dosis zur Verfügung.

Der optimale Umgang mit der Aufnahme der Magnesiumpräparate

Magnesiumpräparate als Nahrungsergänzungsmittel können zu jeder Tageszeit eingenommen werden. Idealerweise wird die Einnahme von Magnesium am Abend empfohlen, da Magnesium eine beruhigende Reaktion aufweist. Am Tag sollte der Körper ausreichend über die Nahrung mit Magnesium versorgt werden.

Welche Ernährung beugt Magnesiummangel vor?

Magnesium steckt in zahlreichen Nuss-Sorten, insbesondere in Cashew-Nüssen, Walnüssen, Erdnüssen (auch in Form von Erdnussbutter) und Mandeln. Kürbis- und Sonnenblumenkerne sowie Leinsamen weisen ebenfalls einen hohen Magnesium-Anteil auf. Dies gilt auch für fast alle Hülsenfrüchte. Unter den Gemüsen bilden Spinat, Kohlrabi und die Artischocke die Spitze bei der Versorgung mit Magnesium. Fisch, insbesondere Seezunge und Heilbutt, enthält viel von dem wertwollen Mineralstoff. Auch verschiedene Getreidearten wie Naturreis stellen die Magnesium-Versorgung sicher. Die Tasse Kakao am Tag versetzt dem Körper eine zusätzliche Magnesium-Spritze. Auch Fleisch leistet seinen Beitrag. Aus allen Magnesiumlieferanten lassen sich über den Tag verteilt köstliche Gerichte zaubern.

Magnesium in Lebensmittel

Fazit:

Die Einnahme des lebensnotwendigen Mineralstoffes Magnesium in Medikament-Form dient ausschließlich der Nahrungsergänzung und ersetzt keinesfalls die gesunde Ernährung. Am besten wirkt Magnesium mit einer ganzheitlich gesunden Lebensführung. Viel Bewegung, Ruhezeiten, gute Freunde und Familie sowie interessante Hobbies und Lebensfreude verbessern zusammen mit der gewissenhaften Einnahme der Magnesiumpräparate die Lebensqualität erheblich. Die verschiedenen Verabreichungsformen der Magnesiumpräparate leisten ihren Beitrag, damit jeder für seine persönliche Situation das richtige Nahrungsergänzungsmittel findet.